Japanische Literatur 2 – Interview mit Lisette Gebhardt

Welche Rolle spielen die Klassiker der japanischen Literatur für die AutorInnen der Jetztzeit? Wie haben sich die Wirtschaftskrise des Landes und das „Dreifachunglück“ von Fukushima in literarischen Texten niedergeschlagen? Fragen, die das Buch „Yomitai!“ beantwortet, das die literarische Szene Japans abtastet. Ein Interview mit der Herausgeberin des Bandes, Lisette Gebhardt.

Aktuelle japanische Literatur findet in Deutschland oberflächlich gesehen anhand von zwei Namen statt: Haruki Murakami und Banana Yoshimoto. Beide können Bestsellerverkaufszahlen für sich verbuchen, und das schon seit Jahren. Darüber hinaus werden zwar einige Autorinnen und Autoren ins Deutsche übersetzt, erlangen aber kaum größere Aufmerksamkeit. Wie nuancenreich und thematisch vielfältig die aktuelle Literatur Japans ist, darüber gibt das Buch „Yomitai!“ (zu deutsch: ich möchte es lesen!) Auskunft. Es präsentiert die wichtigsten Autorinnen und Autoren mit kurzen Portraits, versucht eine Einordnung ihres Schaffens in literarische Strömungen und gibt mit vielen Texten zu literarischen und gesellschaftlichen Phänomenen zudem einen verblüffenden Einblick in die japanische Kultur. Für alle, die sich etwas näher mit Literatur aus Nippon beschäftigen wollen, ist das Buch schlicht unverzichtbar. Und als Fan der japanischen Literatur wünscht man sich, dass sich Verlage hierzulande von „Yomitai!“ dazu anregen lassen, mehr aktuelle japanische Romane und Erzählungen in deutscher Übersetzung zu veröffentlichen.

IMG_3747a

Herausgegeben wurde der Sammelband von der Japanologin und Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Lisette Gebhardt. Sie unterrichtet an der Goethe Universität Frankfurt am Main und stellte „Yomitai!“ in Zusammenarbeit mit dem von ihr gegründeten J-Literatur Arbeitskreis zusammen. Vor kurzem ist ein weiteres von Lisette Gebhardt herausgegebenes Buch erschienen, „Lesebuch Fukushima“, das aktuelle japanische Texte zur Tsunami- und Atomkatastrophe versammelt.

Hier mein Interview mit Lisette Gebhardt – leider ging es nur telefonisch, zum Glück ist die Aufnahmequalität recht gut geraten.

 

Erstmals gesendet bei Radio Z im Rahmen der Sendung STEP ACROSS THE BORDER am 26. April 2013.

Lisette Gebhardt (Hrsg.) „Yomitai! Neue Literatur aus Japan“. 428 Seiten, gebunden. EBVerlag 2012, 34,80 Euro.

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Japanische Literatur 2 – Interview mit Lisette Gebhardt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s